Ein Kind hat sich in dern Finger geschnitten und kommt weinend angerannt. Eigentlich war ihm der Umgang mit diesem Messer noch gar nicht gestattet - es ist noch ein wenig klein dafür. Nach dem anfänglichen Schreck scheint es dann doch eine gute Lösung, dem jungen Menschen zu zeigen, wie man achtsam mit dem scharfen Messer umgehen kann und was zu beachten ist. Nach einiger Übung klappt es dann schon ganz gut.

Als Kind und junger Mensch darf man über viele Jahre den Umgang mit dem physischen Körper erlernen. Durch die Entwicklung der körperlichen Sinne, durch Beobachtung und Nachahmung und über die Anleitung von kundigen Menschen werden Erfahrungen gesammelt.

Der Umgang mit dem Feinstofflichen wird jedoch häufig nicht gelernt - obwohl die feinstofflichen Ebenen genauso substantiell wie die physische Ebene sind.

Dabei kennen die meisten Menschen feinstoffliche Schmerzempfindungen gut:

  • Menschen, denen wir begegnen, lassen uns mit einem schlechten Gefühl zurück.
  • Orte, an die wir kommen, bringen schlagartig belastenden Erinnerungen zurück, die wir eigentlich vergessen möchten.
  • Wir treffen eine Entscheidung, obwohl das 'Bauchgefühl' uns sagt: "Das wird nichts."
  • Wir fühlen uns bedrückt und ängstlich, ohne dass wir den Grund dafür benennen können.

     

Der Feinstofflehrer vermittelt in der Seminarreihe „Innere Ordnung für mehr Lebensqualität" Kenntnisse auf der feinstofflichen Ebene.

Er lehrt die Menschen, so zu leben, dass keine (neuen) feinstofflichen Blockaden entstehen müssen, die sich wiederum als feinstoffliche Schmerzempfindungen äußern würden (siehe auch bei "Feinstoffberater").

Die Seminarreihe „Innere Ordnung für mehr Lebensqualität"

Grundlage der Seminarreihe „Innere Ordnung für mehr Lebensqualität" ist die Fähigkeit, die Feinstoffkörper wahrzunehmen.
Es wird ein Lernen durch Erfahrung ermöglicht. Die Sinne für die feinstofflichen Ebenen entwickeln sich. So kann über die feinstoffliche Schmerzempfindung erlebt werden, was etwa durch eine Lüge auf feinstofflicher Ebene geschieht. Gegebenheiten wie z.B. die feinstofflichen Gesetzmäßigkeiten, in diesem Fall „Die eigene Wahrhaftigkeit", werden so aus den eigenen Erfahrungen lebendig.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass durch die lebenspraktische Handhabung und Effektivität der Methode in kürzester Zeit erste Erfolge zu verzeichnen sind.

Feinstoffliche Grundlagen für das Leben

"Je mehr wir die feinstofflichen
Ebenen in das Leben integrieren,
umso mehr kann das eigene Wesen zum Ausdruck kommen."

Ronald Göthert

Häufig gestellte Fragen

Finden Sie hier